REFLEKTOR

Martin Dürr



Serie: 

iPHONOGRAPHY

  
Gut, ich schätze dafür werde ich hier Prügel beziehen … aber sei es drum ich möchte diese Bilder hier posten.

Nahezu jeder hat von Euch so ein Ding, telefoniert damit, verwaltet seine Telefonnummern und Adressen, ja und fotografiert damit auch ab und zu. Die Rede ist von einem Handy, in diesem speziellen Fall von einem iPhone.

Und die Frage mit der ich mich schon lange beschäftige ist diese: kann ich mit so einer „Kamera“ Bildgestaltung vornehmen, also ästhetisch anspruchsvolle Bilder aufnehmen, bzw. gestalten? Ich spreche jetzt nicht von der technischen Qualität der Bilder sondern von deren gestalterischem Inhalt.

Ich persönlich benutze das Ding um Bildideen zu skizzieren und auszuarbeiten, ich bin kein großer Freund von Hipstamatic und mag Instagram nicht, wohl aber andere Apps mit denen ich die Bilder auf dem iPhone selbst oder dem iPad bearbeite. Einige wenige Bilder sind auf dem PC nachbearbeitet worden.

Was mir im Zeitalter der digitalen Fotografie verlorengegangen ist war der „sinnliche“ Umgang mit Bildern zu der Zeit als es noch analoge Fotoapparte,die Dunkelkammer und Filme mit 24 oder 36 Bildern gab. Solche Eigenschaften fehlen auf dem PC, respective Mac, aber in Form von Apps auf dem iPad kommen sie zurück. Hier kann man tatsächlich (wenn auch noch etwas rudimentär) Bilder entwickeln und Chemikalien zusammenmischen, ja sogar den Entwicklungsprozess unterbrechen …

Aber bitte, urteilt selbst.